Kontakt

Billiger ins Ausland

c/o Interswop Auslandsaufenthalte
Bogenstraße 54a
20144 Hamburg
Deutschland
Mobile/Whatsapp +49-170 -410 80 28
info@billiger-ins-ausland.de

User login

Wäre ich bloß länger geblieben...

Programm: 
Argentinisches Asado

Ich tanzte einen Sommer lang. Einen sehr langen und heissen Sommer. Und zwar Cumbia, Merengue und Cuarteto. Dazu floss reichlich Fernet-Cola, ein Gesöff dass richtig gut schmeckt, wenn man sich erst einmal daran gewöhnt hat. Und gewöhnen muss man sich daran, es ist halt Kultgetränk in Córdoba, Argentinien. Genauso wie es Kult ist zu einem "Baile Popular" mit Cuarteto Live-Musik zu gehen. Das ganze bei verschärften Temperaturen mitunter über der 40 Grad Marke im Januar. Ok, nachts geht es dann auf "kühle" 30 Grad runter.... aber die Diskos sind so voll, dass im Tanzsaal höhere Temperaturen auf einen einwirken.

Es fängt spät an, die Feierei, nicht vor 2 Uhr morgens. Dafür kommst du dann gegen 7 Uhr morgens nach Hause und verschläfst den restlichen Sonntag. Besser wäre es allerdings in die nahen Sierras zu fahren und dort an einem ruhigen Fluss auszuschlafen. Ab und zu ins Wasser zu springen, um dann eine Choriza vom Grill zu holen. Die herrliche Natur der Sierras lässt das laute Grossstadtgetöse vergessen, welches du bei der Anfahrt mit dem überfüllten Bus zur Projektstelle aushalten musstest. Argentinien ist laut: ständig wird gehupt, Mopeds dröhnen durch die Strassen, Busse bremsen quietschend ab. Auch bei meiner Arbeit in einer Kneipe war es meist sehr laut. Da war es anfangs besonders schwer, die Bestellungen auf Spanisch entgegen zu nehmen. Schliesslich war ich als Spanischanfänger in Buenos Aires gelandet und habe gerade einmal 4 Wochen Sprachkurs in Córdoba genossen. Der war zwar gut und intensiv, aber zu schnell vorbei. Und dann ging es schon los mit dem ersten Job. Kellnern in einer Art Irish Pub in Nueva Córdoba, dem Studentenviertel. Die Speise- und Getränkekarte war nicht schwer zu merken, da die argentinischen Studenten fast nur Pizza und Quilmes konsumieren.

Also, was soll ich mal zusammenfassend sagen: vergißt Geld verdienen zu wollen in Argentinien. Dafür lohnt es sich nicht herzukommen. Ihr werdet schnell Spanisch lernen können und viel abfeiern und eine Menge erleben. Der Job ist gut, um Leute kennenzulernen, schneller Spanisch drauf zu haben, was zu tun zu haben und ein Taschengeld zu verdienen. Um aber Argentinien richtig geniessen zu können, braucht ihr viel Zeit, da das Land riesengross ist und leider natürlich auf genug Geld, um überall hin reisen zu können. Mein persönlicher Tipp: die Iguazú-Wasserfälle und Mendoza nicht auslassen. Buen viaje!

Restobar in Córdoba
Wochenend-Ausflug
Paragliding bei La Cumbre
Im Fussball-Stadion